Meine Leidenschaft: Das Schachspielen

Hallo zusammen! Zunächst einmal möchte ich euch herzlich auf meinem Blog willkommen heißen und ich freue mich sehr, dass ihr euren Weg hergefunden habt. Dieser Blog ist voll und ganz meiner absoluten Leidenschaft gewidmet: dem Schach. Hier erfahrt ihr alles zu den Regeln des Schachs, verschiedenen Strategien sowie Tipps und Tricks dazu, wie ihr euer Schachspiel verbessern könnt.

Schon seit ich ein Kind war, hat mich Schach fasziniert. Damals war es besonders mein Großvater, der mich für dieses Spiel interessiert hat, denn er war selbst ein sehr talentierter Schachspieler. Er war es auch, der mir auf seinem antiken Schachtisch, auf dem ich auch heute noch spiele, die Regeln beigebracht hat und mir gezeigt hat, wie man Strategien zum eigenen Vorteil nutzt.

Warum mich Schach so fasziniert

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen und Sportarten ist Schach sehr komplex. Hier gibt es nicht nur den einen Weg, um zu gewinnen. Jedes Spiel ist komplett anders als das vorherige und man muss seine Strategien und Spielzüge individuell auf den Gegenspieler einstellen. Um dies erfolgreich zu meistern, muss man extrem fokussiert bei der Sache sein, denn sonst verpasst man seine Chance.

Der schwierigste Aspekt beim Schach ist der, dass man in vielen Fällen mehrere Züge im Voraus denken muss, ohne dass man wirklich weiß, welche Spielzüge der Gegenspieler tätigen wird. Das bedeutet, dass man alle Möglichkeiten in Betracht ziehen und alle Optionen auswerten muss, um zu entscheiden, welchen Spielzug man durchführt. Dies erfordert ein enormes Maß an Konzentration, an das man sich erst gewöhnen muss.

Eine Kombination aus Logik und Kreativität

Die meisten Menschen sind sich darüber bewusst, dass Schach ein Spiel ist, welches in hohem Maße auf Logik und Verstand setzt. Das ist auch definitiv nicht falsch, denn die vielen Spieloptionen und die verschiedenen Möglichkeiten, seine Spielfiguren einzusetzen, erfordern auf jeden Fall viel Logik. Viele sind sich aber nicht darüber bewusst, dass Schach auch ein gewisses Maß an Kreativität erfordert.

Wie bereits erwähnt, muss man beim Schach oftmals mehrere Züge im Voraus planen. Das bedeutet aber auch, dass der Gegenspieler dies ebenfalls tut. Wenn das eigene Spiel zu vorhersehbar ist oder komplett auf Strategien setzt, die allgemein bekannt sind, wird man kaum eine Chance haben zu gewinnen. Kreativität ist also ein wichtiger Faktor, den man nicht unterschätzen sollte.

Schachstrategien und Taktiken

Schach ist ein sehr komplexes Spiel, bei dem es stark auf ein gutes logisches Verständnis und Konzentration ankommt. Es ist daher kaum verwunderlich, dass es hier auch viele verschiedene Strategien gibt, die man zum eigenen Vorteil nutzen kann. Diese Strategien und Taktiken zu kennen, kann auch dabei helfen, ihnen selbst nicht zum Opfer zu fallen, wenn der Gegner sie anwendet.

Als ich mit dem Schach angefangen habe, habe ich zunächst einmal ohne Plan drauf los gespielt. Ich habe aber schnell bemerkt, dass das kein effektiver Weg ist, um zu gewinnen. Aus diesem Grund habe ich mich mit verschiedenen Strategien und Taktiken vertraut gemacht, die mein Schachspiel enorm verbessert haben. Um euch einen Überblick zu geben, habe ich hier zwei der bekanntesten Strategien im Überblick.

Fool’s Mate

Fool’s Mate ist eine der einfachsten, bekanntesten und schnellsten Strategien, die es im Schach gibt. Es ist auch die Strategie, anhand derer man mit der geringsten Anzahl an Spielzügen ein Schachmatt erreichen kann. Bei der Anwendung dieser Strategie gibt es aber ein Problem: Sie basiert darauf, dass der Gegener einige ziemlich unüberlegte Fehler macht. Fool’s Mate ist daher nur bei unerfahrenen Gegnern geeignet.

Fool’s Mate kann nur dann angewendet werden, wenn der Gegner mit weiß spielt und in den ersten zwei Zügen zwei Fehler macht, und zwar dass er die Bauern rechts neben dem König so bewegt, dass sie eine Schneise zum König freigeben. Wenn man selbst alles richtig macht, hat man dann nämlich die Möglichkeit, den König innerhalb von zwei Zügen Schachmatt zu setzen.

Die Doppel-Attacke: Forks

Der Begriff Forks stammt aus dem Englischen und heißt so viel wie „Gabeln“. Diese Taktik, welche auch Doppel-Attacke genannt wird, ist sehr gängig und beliebt, insbesondere deshalb, weil sie in vielen Fällen auch bei Gegnern mit etwas mehr Erfahrung angewendet werden kann. Denn eine Forks-Situation kann man schnell übersehen und anschließend wenig tun, um sich und seine Spielfiguren zu retten.

Bei der Forks-Taktik bewegt man eine Spielfigur so, dass sie gleichzeitig zwei oder mehr verschiedene Spielfiguren des Gegners in Gefahr bringt. Idealerweise platziert man die Spielfigur dabei so, dass diese vom Gegner nicht gewonnen werden kann. Somit zwingt man den Gegner, eine seiner Spielfiguren zu opfern, um die andere zu retten und es ist garantiert, dass man mindestens eine gegnerische Figur vom Feld fegt.

Meine Lieblings-Online-Schachspiele

Schach gilt als eines der ältesten, weltweit beliebtesten und schwierigsten Spiele, die es gibt. Quellen besagen, dass es angeblich zwischen dem Jahr 250 und 550 in Ostindien erfunden wurde und sich von dort aus über die ganze Welt verbreitet hat. Als Strategiespiel wurde es auch bei Königen und hochrangingen Militärpersönlichkeiten beliebt, denn Schach bedarf einiges an Taktik und das Vorhersehen gegnerischer Züge, Pläne und strategische Geschicke.

Dass sich ein so altes Spiel auch weiterhin solch einer Beliebtheit erfreut, ist eine Seltenheit. Dennoch hat es Schach geschafft, sich auch in unserer modernen Welt durchzusetzen und wird von Menschen jeglicher Herkunft in den unterschiedlichsten Formen gespielt. Die Grundregeln bleiben immer gleich, doch wo, mit wem und ob auf Zeit gespielt wird, ändert sich. Seitdem es Computer gibt, kann Schach nun auch virtuell gespielt werden. Das sind meine liebsten Online-Schachspiele.

The Internet Chess Club und ChessKid

Beim Internet Chess Club, kurz ICC, wird das Schachspiel ernst genommen. Hier kannst du online gegen würdige Gegner antreten, an Turnieren teilnehmen und dich mit allerhand Ressourcen rund um das Thema Schach weiterbilden. Der Internet Chess Club ist so viel mehr als nur ein Online-Schachspiel, er ist eine Community und ein Ort, an dem du dich zum wahren Schachmeister ausbilden lassen kannst, sofern du danach strebst.

ChessKid hingegen ist, wie der Name bereits verrät, auf Kinder abgestimmt. Hier können bereits die Kleinen lernen, wie man Schach spielt und strategisch denkt. Hätte es in meiner Kindheit bereits Computer sowie das Internet im heutigen Sinne gegeben, wäre ChessKid eine der Webseiten gewesen, die ich jeden Tag mit freudigem Eifer aufgerufen hätte. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen motivieren auch Erwachsene, ihr spielerisches Können immer weiter zu verbessern.

Schach-Spielen.eu und Chess24

Wenn du auf der Suche nach einer deutschsprachigen Schach-Community bist, die dir alle Arten des Schachgenusses ermöglicht, bist du bei Schach-Spielen.eu genau richtig. Hier kannst du nicht nur gegen zufällige Gegner antreten, sondern auch gezielt mit deinen Freunden spielen. Suche dir den richtigen Partner aus, indem du nach Wertungen, Zeit und Modus filterst und veranstalte mit deiner Mannschaft Turniere. Zudem gibt es ein Forum mit ausreichend Platz zum Austausch.

Chess24 ist ein weiteres Online-Schachspiel bei dem eine deutschsprachige Community zu finden ist. Neben echten Gegnern stehen dir hier auch Spiele gegen den Computer zur Auswahl. Zudem gibt es hier, genau wie bei Schach-Spielen.eu, ebenfalls Turniere, an denen du teilnehmen kannst. Jedoch trittst du hier als Einzelspieler und nicht mit einer Mannschaft an. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit, dich im Live-Chat mit anderen Spielern zu unterhalten.

World Chess Championship 2018 – Die Weltmeisterschaft im Schach

Wie jeder große Schach-Fan warte ich jedes Jahr gespannt auf den ultimativen Wettkampf in diesem Sport: Die Weltmeisterschaft, beziehungsweise das World Chess Championship 2018. Das Event wird jährlich von FIDE organisiert und besteht jeweils aus 12 Spielen, die bestimmen, wer der amtierende Weltmeister im Schach ist. Natürlich bedeutet das auch, dass hier nur die besten der besten gegeneinander antreten und definitiv jede Menge Spannung garantiert ist.

Was mich an der Weltmeisterschaft besonders fasziniert, ist das Level an Strategie und Technik, welches in den verschiedenen Spielen zu sehen ist. Hier bekomme ich jedes Mal einen wahren Eindruck davon, wie viel ich selbst noch zu lernen habe und wie sehr ich mich noch verbessern kann, denn bei diesen Wettkämpfen kann es manchmal selbst für Schach-Kenner schwer sein mitzuhalten und zu verstehen, was gerade vor sich geht.

Der Ablauf der Weltmeisterschaft

Die Weltmeisterschaft im Schach ist ein echtes Mega-Event und zieht sich dementsprechend über einige Zeit hin, in diesem Jahr um genau zu sein vom 9. bis zum 28. November. In dieser Zeit findet beinahe jeden Tag ein Wettkampfspiel statt, welches man für einen relativ geringen Aufpreis live im Internet verfolgen kann. Zwischen den verschiedenen Spielen finden immer wieder zwischendurch Ruhetage statt, an denen das Event eine Pause einlegt.

Eröffnet wird die Weltmeisterschaft generell mit einer Pressekonferenz und verschiedenen Zeremonien. In den ersten Tagen finden daher zunächst einmal keine Wettkämpfe statt, stattdessen haben Fans und Spieler in dieser Phase Zeit, sich auf den bevorstehenden Wettkampf vorzubereiten. Anschließend finden an unterschiedlichen Tagen insgesamt 12 Wettkampfrunden statt, bei denen der amtierende Weltmeister gegen den jeweiligen Herausforderer antritt und versucht, seinen Titel zu verteidigen, während der Herausforderer um den Weltmeistertitel kämpft.

Wettkampf der Giganten

Natürlich liegt der Hauptfokus der Weltmeisterschaft auf den einzelnen Spielen und dem Ergebnis, zu welchem diese führen – immerhin geht es hierbei darum, wer den Weltmeistertitel im Schach tragen darf. Der amtierende Weltmeister ist der Norweger Magnus Carlsen. Dieser trägt den Titel bereits seit dem Jahre 2013 und konnte ihn seitdem bisher immer verteidigen. In diesem Jahr tritt er gegen den Herausforderer Fabiano Caruana an, welcher selbst als Schachlegende bekannt ist.

Der Herausforderer für den Weltmeistertitel wird jedes Jahr in einem eigens dafür bestimmten Wettkampf festgelegt. Fabiano Caruana hat sich dabei gegen sieben andere Spieler bewiesen, welche selbst um den Weltmeistertitel kämpfen wollten. Da Caruana diesen Wettkampf gewonnen hat, darf er in der aus 12 Spielen bestehenden Weltmeisterschaft gegen den amtierenden Weltmeister antreten. Dabei ist das absolute Highlight natürlich das finale Match zwischen den Schach-Giganten, welche beide bereits im Teenageralter den Großmeistertitel erhalten haben.